Clearingverfahren

tagwerk. bringt klarheit.

Im Rahmen der Jugendhilfe hat man oft mit komplexen Problemsituationen zu tun. Meist sind zu Beginn einer Hilfe noch gar nicht alle relevanten Informationen, Themen oder Ressourcen bekannt. Und als betroffene Person sieht man oft den Wald vor lauter Bäumen nicht.

In solchen Fällen kann ein vorgeschaltetes Clearing hilfreich sein. Dieses erstreckt sich von einzelnen Sitzungen bis hin zu einem mehrmonatigen systemdiagnostischen Prozess. Adressaten eines solchen Clearings können Einzelne wie Kinder, Jugendliche, junge Volljährige, Erziehungsberechtigte oder auch Systeme wie Paare, Familien, Familienteile, etc. sein. Typische Fragestellungen, denen wir uns in Clearings annehmen sind zum Beispiel:

  • Welche Probleme und Spannungsfelder gibt es?
  • Wie stehen die Angehörigen eines Systems zueinander?
  • Wie beschreiben einzelne Angehörige Themen/ Probleme aus ihrer Perspektive?
  • Wer benötigt welche Unterstützung?
  • Gibt es Hemmnisse bei der Annahme von Unterstützung?
  • Welche „Hilfe-Wege“ gibt es? In welche Richtung kann sich alles entwickeln?
  • Welche Hilfesysteme sind zu installieren/ in Dialog zu bringen?

Kommentare sind deaktiviert